Login
--
Anmelden
Mitglieder Lieblingsorte Videos Events Umfragen Markt Artikel News Extern
  •  
 
 
News
   
Die Füchse Berlin haben dank einer furiosen zweiten Hälfte das Nachholspiel gegen den Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen gewonnen.

Handball-Bundesliga

Handball - Füchse machen die Meisterschaft spannend

Die Füchse Berlin haben dank einer furiosen zweiten Hälfte das Nachholspiel gegen den Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen gewonnen.

In einer mitreißenden Partie gewannen die Füchse am Sonntag mit 29:23 (12:11) und stürmten damit auf Rang drei. Die 9.000 Zuschauer in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle waren von ihrer spielstarken und leidenschaftlich kämpfenden Mannschaft begeistert. Hans Lindberg war mit zehn Toren erfolgreichster Füchse-Schütze. Nationaltorwart Silvio Heinevetter überragte mit zahlreichen Glanzparaden.

Nach der Pleite in Berlin weist der Spitzenreiter aus Mannheim (50:10) vier Spiele vor Saisonschluss zwar nur noch zwei Minuspunkte weniger auf als der spielfreie Vizemeister SG Flensburg-Handewitt (50:12), glaubt angesichts seines leichten Restprogramms aber weiter fest an den Titel-Hattrick. "Die Füchse haben heute alles besser gemacht als wir und waren in allen Belangen überlegen. Sie waren viel bissiger. Wir waren nicht bereit genug", sagte Löwen-Regisseur Andy Schmid selbstkritisch. Zweifel an der Titelverteidigung ließ er aber nicht aufkommen: "Wir werden jetzt nicht nervös." Kreisläufer Hendrik Pekeler ergänzte: "Wir haben weiter alles in der eigenen Hand, sind auf niemanden angewiesen."

Starker Schlussspurt der Füchse

In der Anfangsphase zeichneten sich beide Abwehrreihen aus. Nach zehn Minuten führten die taktisch gut eingestellten Füchse mit 4:2. Bitter dabei: Beim Stand von 8:5 musste Nationalspieler Steffen Fäth mit einer Knieverletzung vom Feld (19.). Davon ließen sich die Füchse zunächst nicht aus dem Konzept bringen. Nach ihrer 11:7-Führung (24.) luden sie die Löwen indes mit schwachen Abschlüssen und technischen Fehlern zum 11:11 ein.

Die Gastgeber fingen sich aber. Angetrieben vom lautstarken Publikum gingen die Füchse wieder mit 19:15 (39.) und später gar 22:16 in Führung (44.). Die Halle tobte. Bei den wie entfesselt aufspielenden Berlinern klappte nun fast alles gegen keineswegs schwache Mannheimer. Und Keeper Heinevetter war nach wie vor kaum zu bezwingen. Am Ende schraubten die Hausherren das Ergebnis auf einen 29:23-Erfolg und bewiesen, dass sie doch gegen ein Spitzenteam der Liga gewinnen können.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 21. Spieltag 2017/2018

Sonntag, 13.05.2018 | 15.00 Uhr

Wappen Füchse Berlin

Füchse Berlin

Heinevetter, Stochl – Reissky, Wiede (2), Drux (4), Fäth (2), Milde, Vukovic – Lindberg (9/5), Zachrisson (4), Elisson, Gojun, Struck (2) – Koch (6)

29
Wappen Rhein-Neckar Löwen

Rhein-Neckar Löwen

Appelgren, Palicka – Petersson (1), Reinkind, Larsen (6), Schmid (2), Bliznac, Ekdahl Du Rietz (2) – Groetzki (3/1), Radivojevic, Sigurdsson (1), Taleski (2), Tollbring (1/1) – Baena Gonzalez (3), Pekeler (2)

23

Fakten und Zahlen zum Spiel

Füchse Berlin Rhein-Neckar Löwen
Siebenmeter 6 Würfe, 5 Treffer 5 Würfe, 2 Treffer
Strafminuten 8 Min. 10 Min.

Zuschauer:

  • 9.000

Schiedsrichter:

  • Helbig (Landsberg (Saalekreis)), Geipel (Teutschenthal)

Stand: Sonntag, 13.05.2018, 16:50 Uhr

red/dpa/sid | Stand: 13.05.2018, 16:30

   
13.05.2018 16:30    Kommentare: 0    Kategorien: Sonstige News      Stichwoerter: bundesliga  31. spieltag  nachholspiel  deutschland/international  
 
Kommentare
Sortiere nach: 
Pro Seite: 
 
  • Bis jetzt sind noch keine Kommentare vorhanden
Aktionen
Bewertung
0 Bewertungen
Facebook Icon Twitter Icon RSS Contact
... dein Sport, deine Welt.
OSO stellt Outdoor-Fans eine neue Plattform zur Verfügung! Wir sind die erste Plattform die es ermöglicht, Lieblingsorte bzgl. Outdoor-Aktivitäten, mit anderen zu teilen! Außerdem dient euer Profil als persönliche Werbeplattform! ;-)