Login
--
Anmelden
Mitglieder Lieblingsorte Videos Events Umfragen Markt Artikel News Extern
  •  
 
 
News
   
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag deutscher Zeit dürfen die NBA-Teams sich wieder in festgelegter Reihenfolge junge, vielversprechende Spiele...

Talente drängen in die NBA

Das bringt der NBA-Draft 2017

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag deutscher Zeit dürfen die NBA-Teams sich wieder in festgelegter Reihenfolge junge, vielversprechende Spieler sichern. Wer wann wählen darf und auf wen es zu achten gilt? Sportschau.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was sind die wichtigen Kernfakten?

30 NBA-Teams dürfen, zumindest theoretisch, jeweils zwei Spieler aus dem Talentepool, der sich zum Draft angemeldet hat, auswählen oder "picken" - insgesamt schaffen über den Draft also 60 Spieler den Sprung in die beste Basketballliga der Welt. Der Draft findet am Donnerstagabend (Ortszeit) im Barclays Center in Brooklyn, New York statt.

Anmelden darf man sich als Sportler in den USA grundsätzlich ab dem 19. Lebensjahr, wenn man die High School seit mindestens einem Jahr verlassen hat, je nach Zeit am College muss man aber auch zusätzlich seine Qualifikation in Draft-Camps nachweisen. Spieler aus dem Ausland müssen etwas andere Kriterien erfüllen. Der Draft-Jahrgang in diesem Jahr gilt jedenfalls als sehr stark.

Wie wird festgelegt wer als erster "picken" darf?

Die schlechtesten 14 Teams, also die, die die Playoffs verpasst haben, nehmen an einer Lotterie teil, in der die Reihenfolge der ersten 14 Draft-Picks ausgelost wird. Das Team mit der schlechtesten Bilanz hat dabei die besten Chancen auf den Nummer-Eins-Pick, weil es die meisten Lose in der Lostrommel hat. Zwischen 25 Prozent und 0,5 Prozent für den 14. betragen die Wahrscheinlichkeiten. Die anderen 16 Teams sortieren sich dahinter je nach ihrer Bilanz ein. Im "Normalfall" bekommt also das schlechteste Team das größte Talent aus dem vorhandenen Pool. Das soll Fairness und eine ausgeglichene Liga garantieren.

Tatsächlich können aber die Rechte an einem Pick genau wie Spieler zwischen den Teams gehandelt werden. Somit kann es sein, dass manche Teams mehrfach oder gar nicht oder an anderer Stelle wählen können.

Die Boston Celtics, eigentlich nach der regulären Saison sogar bestes Team in der Eastern Conference, hatten daher als Resultat aus früheren "Trades" in diesem Jahr die Rechte am Pick der schwachen Brooklyn Nets und sicherten sich somit über die Lotterie das Recht, an erster Stelle zu wählen. Dieses Recht tauschten sie nun jüngst wiederum mit den Philadelphia 76ers, die eigentlich an dritter, nun aber an erster Stelle picken dürfen und gleichzeitig dafür einen ihrer zukünftigen Top-Picks der nächsten Jahre nach Boston abgaben.

Wie sieht die Draft-Reihenfolge nun aus?

Die Reihenfolge im Draft (Top 10)
PickTeamAnmerkung zum Pick
1Philadelphia 76ersOriginalpick der Brooklyn Nets, Rechte über Boston an Philadelphia
2Los Angeles LakersOriginalpick
3Boston CelticsGetauscht mit Philadelphia, die eigentlich auch schon mit Sacramento getauscht hatten
4Phoenix SunsOriginalpick
5Sacramento KingsGetauscht mit Philadelphia
6Orlando MagicOriginalpick
7Minnesota TimberwolvesOriginalpick
8New York KnicksOriginalpick
9Dallas MavericksOriginalpick
10Sacramento KingsErhalten von New Orleans

Wer sind die Top-Talente?

Im Draft kommt es nicht ausschließlich auf das Talent der Spieler, sondern eben auch auf die Bedürfnisse der jeweiligen Teams an. Traditionell gibt es auch am Abend der Auswahl selbst noch einige Überraschungen, einige Top-Anwärter auf die vorderen Plätze können aber definitiv vorher schon identifiziert werden.

Angesichts des Tauschs der 76ers, die unbedingt einen Point Guard für ihr auf anderen Positionen durchaus talentiertes Team brauchen, kann man sich ziemlich sicher sein, dass Markelle Fultz vom College in Washington dieses Jahr zuerst ausgewählt wird. Der 19-Jährige kann ein Spiel lenken und ist vor allem selbst stets sehr verlässlich auch aus der größeren Distanz auf Punktejagd und passt somit perfekt ins Roster dort.

Als zweiten Spieler erwartet man Lonzo Ball vom UCLA-College bei den Los Angeles Lakers. Der ist ebenfalls Point Guard, besticht durch ordentliches Scoring aber vor allem durch seine Übersicht. Problem: Sein überehrgeiziger Vater LaVar hat mit kontroverser und überheblicher Marktschreierei zwar für einen hohen Bekanntheitsgrad seines Sohnes gesorgt, könnte aber auch durch sein Gehabe "Wunschteam" Los Angeles verschrecken. Letztendlich stehen die Chancen aber gut, dass Ball dort landet. Ein bisschen Zirkus mag man ja bei den Lakers.

Dahinter wartet ein breiter Pool von sehr vielversprechenden Spielern. Small Forward Josh Jackson aus Kansas ist hier mit seiner Athletik und Defensivstärke ebenso zu beachten wie Positionskollege Jayson Tatum aus Duke, Dennis Smith aus North Carolina, oder den traditionell vielen starken Spielern aus Kentucky wie Point Guard De'Aaron Fox, Shooting Guard Malik Monk oder Center Bam Adebayo.

Wer sind die guten Spieler aus Europa?

Seit der Italiener Andrea Bargnani im Jahr 2006 von den Toronto Raptors an erster Stelle gezogen wurde, war kein Europäer mehr der erste Pick im Draft. Seit 2012 übrigens aber auch kein Spieler aus den USA. In diesem Jahr ist wohl wieder ein US-Amerikaner an der Reihe, die Europäer im Pool sind zwar sehr vielversprechend, aber keiner ist Kandidat für eine Position in den Top 3.

Die "heißesten" Eisen im Feuer der Europäer sind Frank Ntilikina aus Frankreich, der aktuell als Point Guard in Straßburg aktiv ist und unter anderem bei den Dallas Mavericks als Kandidat gehandelt wird, und der Finne Lauri Markkanen. Markkanen spielte zuletzt am College in Arizona und zieht als Power Forward mit seinen 2,13 m Körpergröße und seinem sehr sauberen Sprungwurf natürlich Vergleiche mit Dirk Nowitzki beinahe magisch an. Beide könnten in den Top-10 oder kurz danach gewählt werden.

Was ist mit den Deutschen?

Im diesjährigen Draft hatten sich zunächst in Moritz Wagner, Kostja Mushidi und Isaiah Hartenstein gleich drei Talente aus Deutschland angemeldet. Mushidi, der momentan in Serbien spielt und Wagner, der für die Arizona Wildcats im College starke Leistungen zeigte, zogen ihre Anmeldung jedoch zurück und werden es wohl in den nächsten Jahren noch einmal versuchen. Somit bleibt nur Hartenstein.

Für sein litauisches Team Zalgiris Kaunas zeigte Hartenstein schon viele gute Ansätze und ist mit seinen gerade erst 19 Jahren ein durchaus vielversprechendes Talent, das sich aber vor allem in Sachen Distanzwurf, Mobilität und Konstanz noch deutlich weiterentwickeln muss, um in die "moderne" NBA zu passen. Aufgrund seiner Größe, der guten Physis und seines Zugs zum Korb könnte er aber durchaus ein Kandidat für einen späten Erstrundenpick um die Plätze 25-30 sein. Sollte das nicht funktionieren, dürfte er, wie im letzten Jahr Paul Zipser, aber definitiv in der zweiten Runde gezogen werden.

Stand: 21.06.2017, 08:30

   
21.06.2017 08:30    Kommentare: 0    Kategorien: Sonstige News      Stichwoerter: nba  basketball  draft  nba-draft  deutschland/international  
 
Kommentare
Sortiere nach: 
Pro Seite: 
 
  • Bis jetzt sind noch keine Kommentare vorhanden
Aktionen
Bewertung
0 Bewertungen
Facebook Icon Twitter Icon RSS Contact
... dein Sport, deine Welt.
OSO stellt Outdoor-Fans eine neue Plattform zur Verfügung! Wir sind die erste Plattform die es ermöglicht, Lieblingsorte bzgl. Outdoor-Aktivitäten, mit anderen zu teilen! Außerdem dient euer Profil als persönliche Werbeplattform! ;-)